Volleyball Abteilung

Willkommen auf den Internetseiten der Volleyballabteilung des TSC Eintracht Dortmund

Herzlich willkommen bei der Volleyballabteilung des TSC Eintracht Dortmund. Die Volleyballabteilung zählt zur Zeit 189 Mitglieder (Stand Juni 2014) und damit die meisten Mitglieder seit Gründung der Abteilung. 

Die Volleyballabeilung ist mit der 1. Herrenmannschaft in der Verbandsliga des westdeutschen Volleyballverbandes (WVV) vertreten. Der 2. Herrenmannschaft gelang in der Saison 2016/2017 der erstmalige Aufstieg in die Landesliga des WVV! Neu dabei ist die 3. Herrenmannschaft, die in der Saison 2015/2016 in der 4. Stadtliga Dortmund gestartet ist und direkt in der ersten Saison den Aufstieg in die 3. Stadtliga feiern konnte.

Trainer gesucht!

Die 1. Damenmannschaft sucht derzeit dringend einen neuen Trainer! Meldet euch bei Interesse bei der Mannschaftsverantwortlichen Lara Panknin!

 

Auf den weiteren Seiten der Volleyballabteilung könnt ihr jeweils mehr über die Trainingszeiten und Kontaktmöglichkeiten der jeweiligen Mannschaften erfahren!

Neuigkeiten der Volleyballabteilung

Aktuelle Spielberichte & Informationen

20.01.2016

Frohes neues Jahr

Die Volleyballabteilung startet in das Jahr 2016

Alle Teilnehmer des Weihnachtsturniers der Volleyballabteilung

Die Volleyballabteilung hat traditionsgemäß das Jahr 2015 mit einem Weihnachtsturnier, an dem alle Abteilungsmitglieder teilnehmen können, abgeschlossen.

Zum neuen Jahr gab der Hauptverein auch die aktuellen Mitgliederzahlen an, die Volleyballabteilung kann sich demnach über 165 Mitglieder freuen.

Wir wünschen allen Mannschaften im Jahr 2016 viel Erfolg und Gesundheit!

23.11.2015

TSC gewinnt deutlich gegen die SG Herne Grumme

TSC Eintracht Dortmund I : SG Herne Grumme 3:0 (25:15, 25:18, 25:14)

Zuspieler Erik Rabe in Aktion

Zum ersten Mal in dieser Saison konnte der TSC einen Kader von 9 Spielern aufstellen.

Erik Rabe begann dieses Mal im Zuspiel und von Anfang an war der TSC hochmotiviert und konzentriert.

Waren in der letzten Begegnung die Mittelangreifer des TSC zu erwähnen, sind es in diesem Spiel die Außenangreifer, die vom Gegner nicht zu verteidigen waren. Besonders Enrico Schelb hatte eine fast hundertprozentige Erfolgsquote und punktete mit seinen kraftvollen Angriffen immer wieder. Auch der in dieser Saison zum TSC gestoßene Diagonalangreifer Etienne Theising brillierte am Netz sowie aus dem Rückraum. Hervorzuheben ist auch die sehr gute Abwehrarbeit des TSC. Kein Ball wurde verloren gegeben und die sichere und präzise Annahme erleichterte den Spielaufbau.

In allen Belangen war der TSC dem Gegner überlegen und ließ diesem in keiner Spielphase eine Chance.

So war die Begegnung schon nach 56 Minuten zu Ende.

Im nächsten Spiel geht es gegen den Tabellenvorletzten der Liga und dann folgen 2 Spitzenspiele gegen die noch vor dem TSC platzierten Mannschaften aus Hattingen und Lünen. Die Eintrachtler freuen sich schon.

 

Es spielten: Christian Hinkamp, Simon Austrup, Jens Gollnow, Erik Rabe, Enrico Schelb, Andre Hoffmann, Etienne Theising, Michel Lang, Sebastian Zühlke

17.11.2015

1. Herren entscheiden Spitzenspiel für sich

TSC Eintracht - TB Osterfeld 3:0 (25:20, 25:23, 25:17)

Vor der Begegnung waren beide Teams punktgleich auf Platz 3 und 4 der Landesligatabelle gelegen. Mit diesem Sieg konnte sich der TSC einen Vorsprung zu den Verfolgern erspielen und den Abstand zu den erst- und zweitplatzierten Teams weiter verringern.

Es war das erste Heimspiel der Saison und der TSC konnte wiederum nur 7 Spieler aufbieten und stockte das Team mit einem Spieler der 2. Mannschaft auf, um wenigstens eine Wechseloption zu haben. Das klare Ergebnis täuscht ein wenig, denn das Spiel war sehr umkämpft.

Osterfeld entpuppte sich als starker Gegner, der im 1. Satz auch gleich 5:0 in Führung ging. Davon ließ sich das Team des TSC aber nicht beeindrucken und glich sehr schnell aus, um sich dann die Führung zu erspielen. Bis zum 17:17 blieb es ein enges Spiel. Danach gewann der TSC immer mehr die Oberhand. Besonders Außenangreifer Enrico Schelb punktete fleißig mit seinen kraftvollen Angriffsschlägen.

Der 2. Satz blieb sehr umkämpft. Die Osterfelder stellten ihren Block nun viel besser auf die starken Dortmunder Außenangreifer ein und ließen diesen nur noch wenige Chancen. Osterfeld ging nun in Führung und baute diese aus, so daß am Ende des Satzes der Gegner mit 22:18 vorne lag. Doch das zeichnet den TSC in dieser Saison aus. Die Mannschaft verliert kaum die Ruhe und kann sich auf solche engen Situationen einstellen. In dieser engen Phase konnten die Dortmunder mit ihren fehlerfreien Aufschlägen großen Druck aufbauen und nun immer häufiger ihre Mittelangreifer in Szene setzen. Besonders Simon Austrup war nicht mehr zu stoppen und hatte eine fast hundertprozentige Erfolgsquote. So gewann der TSC diesen 2. Satz doch noch mit 25:23. Jetzt war die Gegenwehr der Osterfelder gebrochen. Immer stärker setzte Jens Gollnow die Mittelangreifer ein und verschaffte den Außenangreifern dadurch auch wieder viel Luft für ihre Angriffe. Den 1. Spielball konnte bezeichnenderweise Simon Austrup über die Mitte mit einem gezielten Angriffschlag zum 25:17 versenken.

Es spielten: Christian Hinkamp, Simon Austrup, Jens Gollnow, Enrico Schelb, Andre Hoffmann, Etienne Theising, Michel Lang, Rafael Garcia

17.11.2015

Eintracht gewinnt "Heimspiel in Hörde"

TSC Eintracht Dortmund II – TuS Hattingen II 3:0 (25:10, 25:14, 25:12)

Aufgrund der kurzfristig nicht verfügbaren Festung an der Victor-Toyka-Straße fand das „Heimspiel“ der Eintracht gegen Hattingen dank freundlicher Unterstützung der Dortmunder Nachbarn in Hörde statt. In das ohnehin stark belegte Lazarett der Eintracht gesellten sich in den letzten Tagen zum Leidwesen aller auch noch die etatmäßigen Stammkräfte Roland Broll, Reemt Lindeburg, Memian Sulaiman und Thorsten Trapp.

Die Eintracht aus Dortmund schaffte es dennoch erneut, sechs Spieler aufs Feld zu schicken, die Hattingen Paroli bieten sollte. Glücklicherweise spielten alle sechs ihre auf mehr oder weniger Lieblingspositionen, so dass das Spiel reibungslos gewonnen werden konnte. Schnell war allen Beteiligten klar, dass Hattingen den stark aufspielenden Dortmundern heute nichts entgegenzusetzen hatte. 

Besonders die beiden Außenangreifer Rafael Garcia und Fabian Wolf punkteten mit krachenden Sprungaufschlägen und Angriffen über die Außenposition nach Belieben. Zuspielervertreter Marco Lafrentz versorgte die beiden stets mit präzisen und schnellen Pässen, so dass fast jeder Angriff einen direkten Punktgewinn darstellte. Die restlichen Punkte besorgten Peter Nießen und Diagonalangreifer Christopher Grütering mit einer tadellosen Angriffsleistung. 

Alles in allem gingen alle drei Sätze wie dieser Spielbericht kurz und knapp mit 25:10, 25:14 und 25:12 an die Eintracht aus Dortmund. 

Am nächsten Spieltag geht es für die Eintracht gegen VV Schwerte, die die Tabelle eine lange Zeit angeführt haben und aktuell auf Platz zwei residieren. Hattingen spielt gegen punktlosen Tabellenletzten aus Grundschöttel. 

Es spielten: Marco Lafrentz, Raphael Garcia, Fabian Wolf, Christopher Grütering, Peter Nießen, Hendrik Koetz.

17.11.2015

Eintracht startet souverän in die neue Saison

TuS Stockum Ruhrvolleys - TSC Eintracht Dortmund II 1:3 (16:25,10:25,26:24,11:25)

Das Spiel des dritten Spieltags fand aufgrund zahlreicher krankheits- und verletzungsbedingter Ausfälle auf Wittener Seite mit einer Verspätung von drei Wochen zu später Stunde an einem Freitagabend statt. 

Die vergangenen Spiele gegen die Ruhrvolleys aus Witten Stockum waren eine klare Angelegenheit für die Dortmunder – so endete auch diese Auseinandersetzung mit einem klaren Sieg für die Gäste. Gegen die starken Aufschläge der Dortmunder war auch an diesem Tag kein Kraut gewachsen. Dank stabiler Annahme und zentimetergenauer Zuspieler konnten die Dortmunder Angreifer auch bei eigener Annahme Punkt um Punkt erzielen. So gingen die ersten beiden Sätze souverän mit 25:16 und 25:10 an die Eintracht aus Dortmund. 

Der dritte Satz war geprägt von zahlreichen Umstellungen und Experimenten, plötzlich gelang den Dortmundern so gut wie nichts mehr … Sang- und klanglos ging dieser Satz daher verdient nach Witten. 

Ein kurzes Schütteln und Fokussieren auf die eigene Stärke gepaart mit erneuten Umstellungen sorgten jedoch schnell dafür, dass das alte Kräfteverhältnis schnell wieder hergestellt wurde. So endeten der Satz mit 25:11 und das Spiel mit 3:1 für die Eintracht aus Dortmund. 

Keine 24 h geht es für die Eintracht im nächsten Auswärtsspiel gegen den Lüdenscheider TV. Witten spielt gegen den Tabellennachbarn aus Hattingen.

Es spielten: Roland Broll, Marco Lafrentz, Rafael Garcia, Thorsten Trapp, Fabian Wolf, Christopher Grütering, Memian Sulaiman, Peter Nießen, Hendrik Koetz