Volleyball Abteilung

Willkommen auf den Internetseiten der Volleyballabteilung des TSC Eintracht Dortmund

Herzlich willkommen bei der Volleyballabteilung des TSC Eintracht Dortmund. Die Volleyballabteilung zählt zur Zeit 189 Mitglieder (Stand Juni 2014) und damit die meisten Mitglieder seit Gründung der Abteilung. 

Die Volleyballabeilung ist mit der 1. Herrenmannschaft in der Verbandsliga des westdeutschen Volleyballverbandes (WVV) vertreten. Der 2. Herrenmannschaft gelang in der Saison 2016/2017 der erstmalige Aufstieg in die Landesliga des WVV! Neu dabei ist die 3. Herrenmannschaft, die in der Saison 2015/2016 in der 4. Stadtliga Dortmund gestartet ist und direkt in der ersten Saison den Aufstieg in die 3. Stadtliga feiern konnte.

Trainer gesucht!

Die 1. Damenmannschaft sucht derzeit dringend einen neuen Trainer! Meldet euch bei Interesse bei der Mannschaftsverantwortlichen Lara Panknin!

 

Auf den weiteren Seiten der Volleyballabteilung könnt ihr jeweils mehr über die Trainingszeiten und Kontaktmöglichkeiten der jeweiligen Mannschaften erfahren!

Neuigkeiten der Volleyballabteilung

Aktuelle Spielberichte & Informationen

16.11.2016

1. Herren bleiben ungeschlagen!!

Tiebreak-König in NRW

Im 5. Spiel gewinnt der TSC den 4. Tiebreak und hat damit sicherlich einen Rekord gestellt.

Trotz der 5 Siege stehen die Dortmunder nur auf Platz 2 der Tabelle, obwohl der Erste nur 4 Siege und eine Niederlage verbuchen kann.

Der TSC begann wie die Feuerwehr und ließ dem Gegner aus Münster im 1. Satz nicht den Hauch einer Chance. Mit 25:11 war es einer der deutlichsten gewonnen Sätze bisher. gegen die großen Außenangreifer der Dortmunder gab es kein Mittel für die Münsteraner. Im 2. Satz trafen die Dortmunder auf mehr Gegenwehr und deshalb fiel der Satz knapper aus mit 25:23. In diesem Satz deutete sich schon die etwas schlechtere Angriffs- und Annahmequote an. Vielleicht war der TSC sich nun auch zu sicher, 3 Punkte einfahren zu können. Die Konzentration der Dortmunder ließ nun nach und die Münsteraner kamen immer besser ins Spiel. Die Verärgerung über den mal wieder verschenkten Punkt war sehr groß und mit etwas Wut, viel Ehrgeiz und Konzentration ging es nun in den Tiebreak. Hier konnte der TSC an die Leistung im ersten Satz anknüpfen, so daß die Münsteraner nicht ins Spiel kommen konnten und sich im 5. Satz deutlich geschlagen geben mussten.

Es spielten: Theising, Bremhorst, Borkenhagen, Gollnow, Austrup, Maxeiner, Hoffmann, Lang, Guetsop, Zühlke, Meissner

31.10.2016

1. Herren verschenken einen Punkt, bleiben aber Tiebreakkönig und Tabellenzweiter 

TSC Eintracht Dortmund I - Kreuztal (23:25, 25:20, 25:22, 24:26, 15:13)

Gegen den Gegner aus Kreuztal war eigentlich viel mehr drin. Vom Potenzial her und den Größenvorteilen war der TSC Eintracht eindeutig besser aufgestellt als der Gegner. Dennoch fanden die Dortmunder nicht zu ihrem Spiel. Die lange Spielpause merkte man den Eintrachtlern an. Vieles wirkte nicht gut eingespielt. Zudem gab es aufgrund von Verletzungen besonders auf der Liberoposition Probleme. Aufgrund der unpräzisen Annahme kam es zu keinem guten Spielaufbau. Der Gegner dagegen überzeugte in der Feldabwehr und entschärfte viele hart geschlagene Angriffsbälle. So wurde aus einer vermeintlich eindeutigen Angelegenheit eine unnötig spannende Begegnung. Obwohl der TSC den 4. Satz klar dominierte und mit 18:14 vorne lag, konnten die Kreuztaler den Satz mit 26:24 für sich entscheiden. Auch im Tiebreak führten die Dortmunder mit 14:10 deutlich und ließen den Gegner dann doch noch auf 13:14 herankommen. 

Ein harter Angriffsschlag von Heiko Meißner sorgte dann aber für den 4. Sieg und Tebellenplatz 2.

Es spielten: Borkenhagen, Zühlke, Rabe, Meißner, Maxeiner, Lang, Hoffmann, Guetsop, Gollnow, Austrup

14.10.2016

Klarer Sieg für die 1. Herren

MTG Horst - TSC Eintracht Dortmund 0:3 (15:25, 23:25, 12:25)

Mit mittelmäßiger Leistung brachte der TSC den ersten Dreier nach Dortmund und übernimmt Platz zwei in der Verbandsliga 3. Schnell zeigte sich, dass die Essener in fast allen Belangen unterlegen waren und so ging der erste Durchgang deutlich an die Eintracht. Wechselexperimente von Spielertrainer Zühlke brachten dem MTG Horst eine komfortable Führung im zweiten Satz ein. Diese konnte nach und nach aufgeholt werden und in der entscheidenden Phase des Satzes setzte sich die bessere Spielanlage durch. Durchgang drei war nur noch Formsache. Bleibt festzuhalten, dass Jörg Borkenhagen ein anständiges Debüt im Zuspiel gab und der ein oder andere Spieler noch Traininsrückstand hat. In drei Wochen soll beim zweiten Heimspiel gegen SG Eichen-Kreuztal das Punktekonto weiter gefüllt werden. 

Es spielten: Austrup, Borkenhagen, Bremhorst, Guetsop, Hoffmann, Lang, Meißner, Rabe, Schelb, Theising, Zühlke

30.09.2016

1. Herren erneut mit denkbar knappem Sieg

VV Humann Essen IV - TSC Eintracht Dortmund 2:3 (22:25, 25:16, 23:25, 25:14, 13:15 )

Denkbar knapper Sieg …die zweite…

Zwei Spiele, zwei Siege, der TSC ist auf Kurs. Mit kleiner Besetzung aber umso motivierter ging es gegen den Nachwuchs von Humann Essen. Von Anfang an galt es die starken Angriffe der Essener abzuwehren und auf eine hohe Fehlerquote zu hoffen. Dies gelang besonders in den Sätzen 2 und 4 überhaupt nicht, die Dortmunder Annahme wackelte gewaltig und die Bezeichnung „Block“ würde dem Wort nicht gerecht werden. Der Wille zum Siegen und die Konzentration in den entscheidenden Phasen waren allerdings größer und somit steht der TSC mit 4 Punkten auf Rang 3 der Tabelle. In der Hoffnung auf ein kräfteschonenderes Spiel in zwei Wochen gegen MTG Horst und ein paar mehr Alternativen auf der Bank, muss nun vor allem im Bereich Annahme und Block gearbeitet werden.

Es spielten: Austrup, Bremhorst, Gollnow, Maxeiner, Rabe, Theising, Zühlke

25.09.2016

1. Herren mit denkbar knappem Sieg

TSC Eintracht Dortmund - TVG Holsterhausen 3:2 (25:21,20:25,25:16,17:25,19:17) 

Zum Saisonauftakt zeigte der TSC eine geschlossene Mannschaftsleistung und viel Moral bei der Abwehr von vier Matchbällen. Mit variablem Spiel und vielen Wechseln fanden die Eintrachtler um die Neuzugänge Jens Bremhorst (Mitte) und Heiko Meißner (Diagonal) in vielen Phasen des Spiels Lücken in der starken gegnerischen Feldabwehr. Viel Durchschlagskraft zeigten Lukas Maxeiner und Rückkehrer Etienne Guetsop, die beide nicht zu blocken waren. Wichtige Punkte holten die Schnellangreifer Michel Lang und Jens Bremhorst, die im nervenaufreibenden Finale die entscheidenden Aktionen beisteuerten. Trainingsschwerpunkte werden nun vor allem in der Feldabwehr gesetzt, wo man einheitlich die größten Schwächen sah, auch durch den verletzungsbedingten Ausfall von Libero Christian Hinkamp. 

Es spielten: Bremhorst, Gollnow, Guetsop, Hoffmann, Lang, Maxeiner, Meißner, Rabe, Schelb, Theising, Zühlke