Volleyball Abteilung

Willkommen auf den Internetseiten der Volleyballabteilung des TSC Eintracht Dortmund

Herzlich willkommen bei der Volleyballabteilung des TSC Eintracht Dortmund. Die Volleyballabteilung zählt zur Zeit 189 Mitglieder (Stand Juni 2014) und damit die meisten Mitglieder seit Gründung der Abteilung. 

Die Volleyballabeilung ist mit der 1. Herrenmannschaft in der Verbandsliga des westdeutschen Volleyballverbandes (WVV) vertreten. Die 2. Herrenmannschaft verpasste den Aufstieg in die Landesliga in der vergangenen Saison mit nur einem Punkt Differenz denkbar knapp und spielt weiterhin in der Bezirksliga des WVV. Neu dabei ist die 3. Herrenmannschaft, die in der Saison 2015/2016 in der 4. Stadtliga Dortmund startet.

Trainer gesucht!

Die 1. Damenmannschaft sucht derzeit dringend einen neuen Trainer! Meldet euch bei Interesse bei der Mannschaftsverantwortlichen Lara Panknin!

 

Auf den weiteren Seiten der Volleyballabteilung könnt ihr jeweils mehr über die Trainingszeiten und Kontaktmöglichkeiten der jeweiligen Mannschaften erfahren!

Neuigkeiten der Volleyballabteilung

Aktuelle Spielberichte & Informationen

18.02.2017

Talfahrt der 1. Herren setzt sich fort

SG Eichen-Kreuztal - TSC Eintracht Dortmund 3:0 (25:23; 25:20; 25:20)

Etatmäßig fehlten dem TSC Eintracht Dortmund zwei Zuspieler, zwei Außenangreifer und ein Diagonalangreifer. Trotzdem schickte der TSC eine kampfstarke Truppe ins Sauerland. Guter mannschaftlicher Zusammenhalt und starke kämpferische Leistung ließen das Spiel lange ausgeglichen bleiben. Letztendlich musste sich die Eintracht mit der SG Eichen-Kreuztal aber der Mannschaft geschlagen geben, die insgesamt weniger Eigenfehler produzierte.

Jetzt heißt es für die Mannschaft von der Flora, in den nächsten Spielen wenigstens einen Sieg herauszuspielen, damit der Klassenerhalt nicht bis zum Schluss in Frage steht.

Es spielten: Austrup, Borkenhagen, Bremhorst, Hinkamp, Hoffmann, Köppke, Lang, Maxeiner, Zorn

05.02.2017

Einladung zum TSC Eintracht Jugendpokal

Am 19.03.2017 findet der TSC Eintracht Jugendpokal statt

Flyer für den TSC Eintracht Jugendpokal 2017

Um den TSC Eintracht Jugendpokal 2017 spielen am 19.3. weibliche U18-Teams (Jahrgang 2000 oder jünger). Das Turniersystem wird so gestaltet, dass alle Teams bis zum Ende im Turnier verbleiben.

Bei der Siegerehrung erhalten alle Teams eine Präsenttüte und die Turniersieger den TSC Eintracht Jugendpokal.

Für das leibliche Wohl wird in der Zeit von 11:00 Uhr bis 17:00 Uhr die hauseigene Gastronomie www.toykas.de sorgen. Zusätzlich wird es einen Stand mit Kleinigkeiten auf der Zuschauertribüne geben.

Mittags wird Ballsportdirekt einen Turnierstand aufbauen, auf dem ihr Kleidung und Ausrüstung kaufen könnt.

Die Meldegebühr beträgt 25 € plus 10 € Kaution, welche bei der Siegerehrung erstattet wird. Für Frühbucher bis zum 15.02.2017 beträgt die Meldegebühr nur 15 € plus Kaution! Der Meldeschluss für interessierte Mannschaften ist der 07.03.2017.

Alle weiteren Infos könnt ihr dem Flyer entnehmen!

05.02.2017

2. Herren auf Aufstiegskurs

SSV Stockum - TSC Eintracht Dortmund II 1:3 (25:12, 13:25, 22:25, 19:25)

Im Hinspiel gegen den SSV Stockum mussten die 2. Herren aus Dortmund in einem engen 5 Satz Krimi ihre bisher einzige Saisonniederlage hinnehmen. Dementsprechend gespannt waren die Dortmunder auf das Rückspiel, zu dem sie kurzfristig ohne ihren Hauptzuspieler Nabil Ben Fraj anreisen mussten. Das Zuspiel übernahm dafür Marco Lafrentz, der diese Aufgabe sehr gut meisterte.

Das erste Drittel des ersten Satzes entwickelte sich zu einem munteren Schlagabtausch, bis der Außenangreifer von Stockum die 2. Herren mit einer beeindruckenden Aufschlagserie völlig aus dem Konzept brachte. Eine Mischung aus Abstimmungsfehlern, einem guten Außenblock der Stockumer und individuellen Fehlern ließen die Stockumer 11 Punkte in Folge erzielen. Ein Vorsprung, von dem sich die Dortmunder nicht mehr erholten und der Satz so folgerichtig, auch in der Höhe verdient, an Stockum ging.

Doch die Dortmunder ließen sich von diesem Fehlstart nicht aus der Ruhe bringen. Nach dem ersten Satz war klar, dass der sonst spielentscheidende Außenangriff des TSC gegen den sehr starken Außenblock der Stockumer an diesem Tag erhebliche Probleme hatte, während der Mittelblock der Stockumer beinahe nicht existent war. Dies nutzte Marco Lafrentz und bediente in Folge die Mittelangreifer Stefan Niebes und Markus Grund, die beinahe jeden Angriff zu direkten Punkten verwandeln konnte. Da die Dortmunder jetzt auch in den Aufschlägen präziser wurden, konnte sich der TSC schnell eine deutliche Führung herausspielen und gewann verdient mit 13:25.

Im dritten Satz spielte sich der TSC eine steten, aber mäßigen Vorsprung heraus. Weiterhin traf der Außenangriff auf einen starken Stockumer Block, während der kleine Mittelblock der Stockumer keine Mittel gegen den Mittelangriff der Dortmunder fand. So suchte und fand Zuspieler Marco Lafrentz regelmäßig seine Mittelangreifer, die weiter beinahe jeden Angriff zu direkten Punkten verwerten konnten. Nach einer zwischenzeitlichen 12:19 Führung des TSC drehte Stockum das Spiel noch in eine 20:19 Führung, ehe Fabian Wolf mit wuchtigen Aufschlägen eine erneute 2 Punkte Führung herausspielen konnte. Auch diese Führung konnte Stockum noch zum 22:22 ausgleichen. Dann erzielte der kurz zuvor eingewechselte Mittelangreifer Rafael Garcia mit seinem ersten Angriff direkt einen Punkt und ließ der Stockumer Abwehr bei den folgenden, starken Aufschlägen ebenfalls keine Chance und beendet somit den Satz.

Getragen von der guten Stimmung auf dem Feld und der Bank, ließen sich die Dortmunder den letzten Satz dann auch nicht mehr nehmen. Der Außenangriff fand jetzt Mittel, um den Stockumer Block zu überwinden und gleichzeitig bekam der Stockumer Mittelblock den Dortmunder Angriff bis zum Ende nicht unter Kontrolle. Fabian Wolf beendete den Satz mit einer erneuten starken Aufschlagserie.

 

Bei drei verbleibenden Spielen muss der TSC jetzt noch 2 Spiele ohne Punktverlust gewinnen, um die Meisterschaft in der Bezirksliga 11 zu sichern.

 

Es spielten: Karoyan, Lafrentz, Liman, Wirtz, Pischke, Grütering, Grund, Garcia Carballo, Broll, Wolf, Niebes

25.01.2017

2. Herren gewinnen im Spitzenspiel und bauen Tabellenführung aus!

TV Neheim - TSC Eintracht Dortmund II 1:3 (22:25, 25:21, 22:25, 25:27)

Für die 2. Herren des TSC Eintracht Dortmund stand am vergangenen Samstag die erste große Probe der Rückrunde gegen den Tabellenzweiten aus Neheim an. Mit einem 12 Mann starkem Kader reisten die 2. Herren nach Soest, wo die Partie stattfand, und lieferten sich ein packendes Spiel mit den Herren aus Neheim.

Im ersten Satz konnte sich wie erwartet keine Mannschaft deutlich absetzen. Die 2. Herren konnten ihr sonst starkes Aufschlagsspiel zu Beginn nicht durchsetzen und produzierten einige direkte Aufschlagfehler. Dank einer konstant starken Angriffsleistung von Fabian Wolf und Christopher Grütering, die am Netz nahezu jeden Ball verwerteten, und dem gewohnt starken Zuspiel von Nabil Ben Fraj wurden diese Startschwierigkeiten jedoch aufgefangen und der TSC konnte sich verdient den ersten Satzgewinn sichern.

Im zweiten Satz konnte sich Neheim schnell eine Führung herausspielen, der die 2. Herren bis zum Satzende hinterherliefen. Der Block der 2. Herren fand nicht richtig ins Spiel und so wurde eine Aufholjagd regelmäßig durch den Neheimer Angriff gestoppt. Trotz der schwachen Blockarbeit entwickelten sich bemerkenswert lange Ballwechsel, da sowohl der TSC als auch der TV Neheim nie einen Ball verloren gaben und viele bereits verloren geglaubte Bälle noch im Spiel hielten. Die Anfangs erspielte Führung reichte dem TV Neheim am Ende aber um den 2. Satz verdient zu gewinnen.

Von diesem Dämpfer angespornt, startete der TSC furios in den 3. Satz und erspielte sich zwischenzeitlich eine 14:6 Führung. In dieser Phase gelang den 2. Herren, lautstark unterstützt durch die starke Ersatzbank, beinahe alles. Ab der Mitte des Satzes begann der Vorsprung dann zwar stetig zu schmilzen, letztlich gewann der TSC den 3. Satz aber verdient und ungefährdet.

Im vierten Satz rannte der TSC dann wieder von Beginn an einem Rückstand hinterher. Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung in der Verteidigung, die weiterhin keinen Ball verloren gab, konnte sich Neheim jedoch nie eine große Führung erspielen. Fabian Wolf mit seinen konstanten Angriffsleistungen und Ole Wirtz, dessen gezielte Lob Bälle Neheim auch trotz mehrfacher Wiederholung nie in den Griff bekam, erzielten zudem regelmäßig wichtige Punkte. Zum Ende des 4. Satzes lag der TSC mit 21:23 zurück und konnte dann das Spiel dank eines konzentrierten und durch die Ersatzbank lautstark unterstütztem Schlussspurt drehen und letztlich verdient für sich entscheiden.

Durch diesen Sieg im direkten Duell mit dem Tabellenzweiten Neheim konnte der TSC seine Tabellenführung auf 4 Punkte Vorsprung ausbauen.

Es spielten:
Pischke, Wirtz, Sulaiman, Liman, Karoyan, Grütering, Grund, Garcia Caballo, Broll, Ben Fraj, Wolf, Niebes

25.01.2017

1. Herren verlieren mit Nottruppe

TSC Eintracht Dortmund VV Humann Essen IV 1:3 (17:25; 14:25; 25:22; 16:25)

Ohne Diagonalangreifer, mit einigen angeschlagenen Spielern und viel Trainingsrückstand konnte der TSC nicht mit den jungen Essenern mithalten. 
Nachdem sich Diagonalspieler Etienne Theising im Abschlusstraining mir einer Sprunggelenksverletzung wohl aus der Saison verabschiedete, fiel kurzfristig noch der "Ersatz" Simon Austrup aus. Somit begann das große "Ausprobieren" direkt im ersten Satz und viele Spieler versuchten sich auf verschiedensten Positionen. Der Gegner wusste dies zu nutzen und spielte mit wenigen Eigenfehlern und großer Durchschlagskraft am Netz. Erst im dritten Satz konnte eine Aufstellung gefunden werden, die mithalten konnte, die Niederlage konnte man dennoch nicht verhindern. Ein starke Leistung zeigte Markus Köppke in der Mitte und Aushilfscoach Lukas Maxeiner, der nach Bänderverletzung hoffentlich bald wieder ins Training einsteigen kann. 
In zwei Wochen gilt es drei Punkte zu holen, der Vorletze von MTG Horst Essen ist zu Gast an der Eintracht.

Es spielten: Zühlke, Borkenhagen, Guetsop, Bremhorst, Hoffmann, Lang, Köppke, Rabe, Hinkamp